Archiv des Autors: Thomas

Kalorienreduzierte Lebensmittel

Süßstoffe und andere kalorienreduzierte Lebensmittel

Helfen kalorienreduzierte Lebensmittel?

Im Supermarkt gibt es zahlreiche fettreduzierte Lebensmittel, süßstoffhaltige Getränke und alles, was uns vorspielt, dass bestimmte Nahrungsmittel kalorienarm sind. Helfen uns diese kalorienreduzierten Lebensmittel beim Abnehmen?

Über die gesundheitlichen Wirkungen kalorienreduzierter Lebensmittel gibt es verschiedenste Studien, die aber nicht zu einem einheitlichen Ergebnis kommen. Die meisten Menschen vertragen Süßstoffe und kalorienreduzierte Lebensmittel ohne Probleme. Ich möchte hier einen anderen Aspekt besprechen, unsere Neigung uns selbst zu täuschen.

Verführen kalorienreduzierte Lebensmittel ?

Sobald wir wissen, dass etwas kalorienreduziert ist, unterliegen wir der Versuchung, davon etwas mehr zu essen, wir sparen doch Kalorien! Leider ist das nicht wirklich so. Wenn wir etwas essen, nehmen wir auch die entsprechenden Kalorien auf. Mag die Kalorienmenge reduziert sein, sie ist aber dennoch vorhanden. Daher täuschen wir uns über die tatsächlich aufgenommene Kalorienmenge.

Ein solches Verhalten sehen wir, wenn wir zum Beispiel ein Stück Kuchen mit einer anderen Person teilen. Anstatt nur ein Stück Kuchen zu essen, schneiden wir ein Drittel ab und geben es einer anderen Person, die nun nicht wirklich Kuchen gegessen hat, sie hat nur probiert. Das wiederholen wir noch zweimal. Diese drei Stück Kuchen sind aber deutlich mehr, als das, was wir vertragen. Jetzt haben wir doppelte Menge von dem gegessen, was uns gut tut, fühlen uns schwer und müde, ärgern uns am nächsten Tag über die Gewichtszunahme. Sie wissen, was ich meine?

Die ehrliche Lösung

Ich plädiere dafür, Süßstoffe und fettreduzierte Lebensmittel sparsam einzusetzen. Die Einsparung an Kalorien ist meist nicht so gewaltig, wie uns die Werbung vormachen will. Es wäre viel sinnvoller, nur die Hälfte zu essen, aber durch die tatsächlich vorhandene Kalorienmenge satt zu sein. Die Selbsttäuschung, wir könnten durch mehr essen Kalorien sparen, können wir uns schenken.

Der ehrliche Gedanke wäre: Wenn ich von diesem leckeren Kuchen mehr als ein Stück esse, schlägt sich das auf der Waage nieder. Also lasse ich es besser.

Das klingt natürlich nicht so toll, wie die Werbesprüche, aber es ist einfach wahr.

Wie geht es Ihnen damit, nehmen Sie durch kalorienreduzierte Lebensmittel ab oder eher zu?

Ich freue mich, von Ihren Erfahrungen zu hören!

Thomas Bissinger

Ob rund, ob schlank: Mehr Freude! Lecker Essen und Bewegung!

Wieder Spaß an leckerem Essen und Aktivitäten!

Haben Ihnen der Schulsport und die Hänseleien der anderen die Freude an der Bewegung vermiest? Und jetzt auch noch Übergewicht? Da geht doch auch noch der Genuss am Essen flöten, denken viele. Dann hört der Spaß auf, wenn das Übergewicht zum Keuchen bringt.

Oder gehören Sie zu den Spitzensportlern und lächeln nur, wenn andere schlappmachen?

McFit Banane: Freude Bewegung Abnehmen

Fröhlich wie diese sportliche Banane!

So ein bisschen Selbstdisziplin und Askese haben noch keinem geschadet! Aber viele Sportler sind streng mit sich, da wird jedes Gramm Freudenspeck verfolgt, damit nur der Waschbrettbauch glänzt.

Egal woher Sie kommen, wie könnten Sie mehr Spaß am Essen und mehr Freude an der Bewegung haben ?

Also: kein Leistungsstress, keine unangemessene Selbstquälerei, auch wenn etwas Muskelkater dazugehört! Ein gesundes Konkurrenzdenken darf motivieren, aber sich fertigmachen, nein danke!

Was könnten Sie kulinarisch genießen, und sich danach auch noch wohl fühlen?

Wie sich liebevoll bewegen, sodass es Ihnen entspricht?

Genuss am Essen muss nicht viel und kalorienreich sein. Dies ist vielleicht eine Umstellung, da wir von Natur und Erziehung gewöhnt sind, viel in uns rein zu stopfen, egal ob es uns Freude macht und wir uns danach wohl fühlen.

Genuss an der Bewegung kann so sein, dass Sie sich auf das nächste Mal freuen! Manche Menschen genießen auch das Bewusstsein, sich einen Muskelkater an zu trainieren. Man muss den Einsatz am nächsten Tag spüren! Das ist Geschmackssache.

Wie würden Sie sich bewegen, wenn Freude der Weg und das Ziel wäre?

Wie setzen Sie diese Anregungen, mehr Freude zu erleben, um? Neue Ideen, positive Erfahrungen? Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Viel Vergnügen! Freude ist der Weg!

Thomas

PS: Dieser Buchtipp verspricht ungewöhnliche Genüsse und kann die Fitness verbessern! Wenn Sie das wollen, klicken Sie hier: Ich will fit sein und genießen!

Hallo Welt! Hallo Frühling! Ich bewege mich!

Willkommen Sonnenschein!

Bewegung ist eines der universellen Heilmittel. Der moderne Mensch bewegt sich sicher nicht zu viel, von Ausnahmen abgesehen. Haben Sie den Winter in der „Höhle“ verbracht? Der Frühling ist da!

Die „Bären“ erwachen aus dem Winterschlaf, der Winterspeck will sich wieder in Energie verwandeln! Die Sonne kitzelt! Alle freuen sich über längere Tage und die zunehmende Helligkeit. Man sieht mehr Jogger und möchte sich in der Sonne bewegen.

Da lacht doch das Herz! Jetzt nichts wie raus! Sportliche toben sich vielleicht in den Bergen oder auf dem Fahrrad aus. Aber gemütlich spazieren gehen und die Sonne und die fröhlichen Gesichter genießen, das ist doch auch was!

Tief durchatmen und mit der Energie von kleinen Kindern das Leben genießen! Zusehen, wie das frische Grün sich entfaltet, wie sich die Gesichter der Menschen öffnen! Da treibt es die Winterträgheit raus und der Körper sehnt sich nach Bewegung!

Also geben wir ihm die Bewegung, die er sich wünscht!

Dreimal täglich sage ich mir: „Ich bewege mich!“

Und dann mache ich ein paar Bewegungen, die nicht notwendig sind, sondern rein aus Freude an der Bewegung. Auch wenn es im Büro ist, eine Kniebeuge, einen Ordner über den Kopf heben o.ä. geht immer! Oder ein 5 Minuten Spaziergang vor und nach der Arbeit. Eine Runde mit den Kindern vor der dem Abendessen usw. Es geht um das Prinzip: „Ich bewege mich!“

Fett schmilzt am schnellsten im Freien, also die orthopädische Schuhsohle angeschnallt und los! 😉

Freude statt Trübsal!

Es ist doch was dran an der Sonnenenergie!

Thomas Bissinger